Landesdenkmalförderung zur Unterstützung von Denkmälern im Stadtgebiet Olsberg

Ende 2020 hat die Stadt Olsberg erstmalig Fördermittel im Pauschalförderprogramm 2021 des Landes NRW zur Unterstützung der Unterhaltung von Denkmälern im Stadtgebiet beantragt. Der Zuwendungsbescheid mit einer Gesamtsumme von 100.000,- € ist am 04. Juni 2021 bei der Stadt Olsberg eingegangen. Die Förderung beträgt 80 %, den verbleibenden Eigentanteil von 20 % trägt die Stadt Olsberg, die entsprechenden Mittel wurden im Haushalt 2021 einge-plant.

Vom Ministerium für Heimat, Kommunales, Bau und Gleichstellung NRW ist eine Richtlinie zur Gewährung von Zuschüssen in der Denkmalpflege für die Kommunen zur Verfügung ge-stellt worden. Der Antrag zur Förderung ist vom Denkmaleigentümer schriftlich im Zusammen-hang mit der Beantragung der denkmalrechtlichen Erlaubnis nach § 9 Denkmalschutzgesetz (DSchG) zur jeweiligen Baumaßnahme bei der Stadt Olsberg - Untere Denkmalbehörde - zu stellen. Für bereits bewilligte, aber noch nicht begonnene Maßnahmen, ist eine Förderung noch möglich, wenn die Erlaubnis noch gültig ist.

Nach der Richtlinie darf mit der Maßnahme nicht vor der Förderzusage durch die Stadt Ols-berg begonnen werden. Die Bewilligung der Fördermittel erfolgt zunächst unter Vorbehalt und ohne Nennung der Förderhöhe in Verbindung mit der denkmalrechtlichen Erlaubnis zum je-weiligen Vorhaben. Die genaue Fördermittelhöhe richtet sich nach den insgesamt in der Stadt Olsberg im Jahr 2021 zu fördernden Maßnahmen und den vorhandenen Mitteln.

Der Förderantrag ist bis zum 01. September 2021 mit Bezug auf die jeweils beantragte denk-malrechtliche Erlaubnis zu stellen. Bei der Antragstellung ist zuächst ein Angebot oder eine Kostenaufstellung zu den geplanten Maßnahmen beizulegen. Bei jeder beantragten Maß-nahme ist seitens der Unteren Denkmalbehörde zuächst ein Benehmen mit dem Landschafts-verband Westfalen-Lippe (LWL) herzustellen. Auf Basis dieses Benehmens erfolgt die Zu-stimmung oder Ablehnung des jeweiligen Vorhabens.

Nach Prüfung aller Anträge und Feststellung der förderfähigen Kosten, erfolgt eine abschlies-sende Mittelzuteilung. Die Förderung des jeweiligen Denkmals beträgt nach Richtlinie des Ministeriums maximal 50 % der förderfähigen Kosten, jedoch maximal 10.000,- €. Soweit ausreichend Mittel vorhanden sind, erfolgt die maximale Zuteilung. Sollten weniger Mittel vorhanden sein, erfolgt soweit möglich eine prozentual gleiche Aufteilung der Mittel auf die Projekte auf Basis der vorliegenden förderfähigen Kosten.

Die förderfähigen Maßnahmen sind laut Förderprogramm komplett bis zum 31.12.2021 abzu-schließen. Auf Antrag der Stadt Olsberg kann die Frist von der Bezirksregierung verlängert werden. Unter der Voraussetzung, dass die Genehmigung erteilt wird, muss mit der jeweiligen förderfähigen Maßnahme in 2021 nur begonnen werden. Die Maßnahme ist dann bis zum 31.05.2022 abzuschließen. Dies beinhaltet auch die Einreichung aller Unterlagen und Nach-weise bei der Unteren Denkmalbehörde.

Förderanträge können ab sofort – mit Bezug auf die jeweils beantragte denkmalrechtliche Erlaubnis - bis spätestens 1. September dieses Jahres bei der Stadt Olsberg, Bigger Platz 6, 59939 Olsberg, gestellt werden. Weitere Informationen gibt es bei der Unteren Denkmal-behörde durch Björn Kohlrautz telefonisch unter 02962 / 982-245 oder per E-Mail an bjoern.kohlrautz@olsberg.de.
 
 
Notrufe & Hilfsdienste
Online-Dienste
Ideen- und Beschwerdemanagement
Öffnungszeiten