Neujahrsempfang in Olsberg: "Wir bauen unsere Stadt - und wir bauen sie gemeinsam"

Neujahrsempfang in Olsberg: "Wir bauen unsere Stadt - und wir bauen sie gemeinsam"

Olsberg. Umbau des Ortszentrums, weitere Konsolidierung der Stadtfinanzen, Entwicklung des Gewerbestandorts und Breitbandausbau – in der Stadt Olsberg ist im Jahr 2017 viel passiert. Dass dieser Weg auch 2018 fortgesetzt wird, machte Bürgermeister Wolfgang Fischer beim Neujahrsempfang deutlich – und ebenso, dass die Stadt dabei weiter den engen Schulterschluss mit den Bürgerinnen und Bürgern suchen wird.

Mehr als 200 Gäste waren ins Olsberger Rathaus gekommen, um das Jahr 2018 mit Austausch und Dialog zu begrüßen – aber auch, um besonderes ehrenamtliches Engagement zu würdigen. In seiner Neujahrsansprache unterstrich Bürgermeister Wolfgang Fischer, dass sich durch den Umbau der Innenstadt immer stärker das „neue Gesicht“ Olsbergs zeige – „zum großen Vorteil für unsere Stadt“. Zwar verlangten die baulichen Maßnahmen den Anliegern und Gewerbetreibenden Einiges ab – gleichzeitig spüre er aber aus der Bürgerschaft ebenso wie von zahlreichen Vertretern aus Handel und Gewerbe einen breiten Rückhalt: „Wir bauen unsere Stadt – und wir bauen sie gemeinsam.“

Damit werde es auch in den kommenden Jahren weitergehen: Zum 30. November habe man fristgerecht die weiteren Förderanträge für die untere und obere Sachsenecke – das Grundstück des ehemaligen Krankenhauses und sein Umfeld – bei der Bezirksregierung eingereicht, und voraussichtlich ab Spätsommer werden die Arbeiten zur Weiterentwicklung der innerstädtischen Grünanlagen zum modernen Kneipp-Erlebnispark beginnen. Der Bau des Kreisverkehrs Hüttenstraße und die Erneuerung der Kanalisation werden bau- und verkehrstechnisch zur sehr großen Herausforderung.

Erstmals werde man mit der Stadt Brilon in diesem Jahr die Ausbildungsbörsen zusammenlegen: Mehr als 90 Aussteller sind am 1. März in der Briloner Schützenhalle vertreten; sieben Schulen haben ihr Kommen bereits zugesagt: „So ist bereits jetzt ein Besuch von über 1000 Schülerinnen und Schülern garantiert.“ Wolfgang Fischer: „Wenn wir uns nur in den eigenen kommunalen Grenzen bewegen, dann wird es dauerhaft nichts, Jugendlichen gute Ausbildungsplätze in der Region zu bieten.“

Landrat Dr. Karl Schneider unterstrich in seinem Grußwort die Notwendigkeit, auch als Region Strukturpolitik zu betreiben. Zu einer Riesen-Chance könne dabei die Regionale 2025 werden – im Mittelpunkt des Förder-Wettbewerbs steht dann die Digitalisierung.

Mit diesem Thema beschäftigte sich auch das kurzweilige Impuls-Referat von Franz-Reinhard Habbel, früherer Sprecher des Deutschen Städte- und Gemeindebundes. Digitalisierung und E-Government seien gerade für Kommunen ein gutes Instrument, Bürger in ihre Arbeit einzubinden und sie für Mitwirken zu begeistern. Ausdrücklich lobte Franz-Reinhard Habbel die Stadt Olsberg für ihre Bereitschaft, sich dieses Themas aktiv anzunehmen.

 Einen Beitrag zur Zukunftsfähigkeit leisten auch die Bürgerinnen und Bürger, die sich in ihren Orten ehrenamtlich für die Gemeinschaft einsetzen. Gewürdigt wurden im Rahmen des Neujahrsempfangs Rosa Teipel und Else Wiemann aus Antfeld für die jahrelange Pflege der Mariengrotte auf dem Hamberg, Kurt Börgartz und Christian Fischer aus Bigge für den langjährigen Einsatz für die Internet-Seite www.bigge-online.de sowie Philipp Benk und Christian Maiworm aus Bigge für die Pflege der Gartenanlage am Torbogen. Auch nach Bruchhausen gingen Auszeichnungen: Carina Neumann und Sandra Rüther engagieren sich bei der Frühjahrsbörse für Kinderbedarf, Ewald Schneider und Torsten Weller sind „Stamm-Unterstützer“ bei dörflichen Aktionen.

In Brunskappel setzen sich Christoph Körner, Thomas Minge und Peter Newiger für die Grünanlagenpflege an den „Grünen Montagen“ ein und in Elpe packen Gisbert Burmann und Reinhard Habitzki als Maler im gesamten Ortsbereich mit an, Manfred Hütte, Horst-Peter Kreutzmann sowie Markus Rettler stellen Traktoren sowie ihre persönliche Einsatzkraft zur Verfügung und auch Friedhelm Beule und Stefan Rettler packen stets bei dörflichen Aktionen mit an. Reinhard Hedrich bringt in Heinrichsdorf seine Freizeit bei vielen Dorfaktivitäten ein, Anke Ahnert und Karola Wagenknecht haben am zweiten Teil der Gevelinghauser Chronik mitgearbeitet. Klemens Kordt und Andreas Weller engagieren sich für die Internet-Seite www.olsberg-mittendrin.de und Alfons Schmidt hat sich über viele Jahre für die Heimatstube in Wulmeringhausen eingesetzt.

Bürgermeister Fischer: „Ihr Engagement ist ein enorm wichtiger Beitrag für Vielfalt, Zusammenhalt und Entwicklung in unserer Stadt.“

 
Aktiv relaxen im AquaOlsberg
Konzerthalle Olsberg
Das Wetter in Olsberg

Sonnenaufgang:08:26 Uhr
Sonnenuntergang:16:55 Uhr