"Olsbergs Beste": Bürgerstiftung zeichnet engagierte junge Menschen aus

"Olsbergs Beste": Bürgerstiftung zeichnet engagierte junge Menschen aus



Olsberg
. Im Verein, in Sport und Jugendarbeit oder einfach in der Nachbarschaft: Ehrenamt prägt das öffentliche Leben und setzt wichtige Akzente. Dass dabei auch schon viele junge Menschen Engagement zeigen und sich einbringen, war für die Bürgerstiftung „Wir in Olsberg“ Anlass, den Wettbewerb „Olsbergs Beste“ ins Leben zu rufen. Das Ziel: „Wir möchten Jugendliche für ihren Einsatz auszeichnen und gleichzeitig zeigen, dass sich Ehrenamt lohnt - und zwar für alle“, so Stiftungsvorsitzende und Projektinitiatorin Christina Evers. Jetzt fand die Ehrung von „Olsbergs Besten“ statt - mit beeindruckenden Ergebnissen.

Insgesamt 19 Jugendliche wurden für den Ehrenamtspreis nominiert - diese Zahl müsse umso höher eingeschätzt werden, da sich niemand selbst melden konnte, sondern von Vereinen vorgeschlagen werden musste, erklärte Christina Evers: „Uns war vorher nicht bewusst, wie stark sich junge Menschen in Vereinen und Verbänden engagieren.“ Schon die Nominierung selbst sei ein Zeichen, „dass man Tolles geleistet hat“, würdigte die Stiftungsvorsitzende das Engagement der jungen Menschen. Sie gehören zu den insgesamt 14 Millionen Menschen, die in Deutschland in unzähligen Bereichen ehrenamtlich aktiv sind: „Wenn das wegfallen würde, wäre es ein gewaltiger Verlust.“

Um das vielseitige Engagement der Jugendlichen für den Wettbewerb fassen zu können, haben die Stiftungsverantwortlichen ein Punktesystem eingeführt. Ganz vorne lag am Ende der 20-jährige Felix Liesen, der von gleich drei Vereinen für den Ehrenamtspreis vorgeschlagen worden war - dem TSV Bigge-Olsberg, der Schützenbruderschaft St. Sebastian Bigge und der Kolpingsfamilie Bigge. Rund 15 Stunden pro Woche engagiert sich Felix Liesen - als Trainer und Organisator der Handball-Jugend beim TSV, bei den Jungschützen sowie mit vielfältigen Aufgaben im Vorstand der Kolpingsfamilie. Als Würdigung erhielt er von den Verantwortlichen der Bürgerstiftung eine Urkunde sowie ein Preisgeld von 500 Euro.

Der 2. Platz, mit einem Preisgeld von 300 Euro, geht an Markus Dinkel (21), der von der KJG sowie den Messdienern der Olsberger St.-Nikolaus-Gemeinde vorgeschlagen wurde. Er engagiert sich in der Messdienerleitung sowie der Pfarrleitung der KJG und ist unter anderem für die Organisation des jährlichen Zeltlagers verantwortlich. Und Platz 3, gewürdigt mit 200 Euro, belegt der 15-jährige Christopher Müthing, der in der Olsberger DRK-Gemeinschaft aktiv ist. Er unterstützt das Team des DRK-Blutspendediensts sowie den Sanitätsdienst bei Veranstaltungen. Dazu noch engagiert er sich in der Jugendfeuerwehr.

Den „gemeinschaftlichen 4. Platz“ belegen die weiteren Nominierten des Wettbewerbs - Larissa und Lena Weigand, Nils Dommach, Marie-Theres Sellmann, Pauline Neubecker, Nora Joch, Jana Schenk, Anna Dinslage, Annika Löffler, Zoe-Theresa Menke, Helena und Luisa Finger, Pia-Marie Minge, Lara Habermann, Stefanie Müthing und Yanick Kronisch. Sie alle erhielten eine Urkunde. Diese könne künftig in Bewerbungsmappen ein wichtiges Dokument sein, bekannte Christina Evers, „Ganz bestimmt aber ist es ein Ausdruck ihrer sozialen Kompetenz.“ Wobei die eigentlichen Gewinner die Bürgerinnen und Bürger der Stadt Olsberg sind, ergänzte Kuratoriumsmitglied Carsten Stratmann: „Sie sind Nutznießer ihres Engagements.“

Ehrenamtlicher Einsatz sei zudem ein wichtiger Beitrag für die Persönlichkeitsentwicklung, betonte Bürgermeister Wolfgang Fischer: „Man nimmt für das Leben eine ganze Menge mit.“ Dass es schon bei der Premiere von „Olsbergs Beste“ so zahlreich Nominierungen Jugendlicher gegeben habe, sei ein Beleg für die Lebendigkeit der Gesellschaft in der Stadt und ihren Ortschaften: „Wenn wir in Olsberg so viele junge Menschen haben, die sich engagieren, dann muss man um die Zukunft nicht bange sein.“

 
Aktiv relaxen im AquaOlsberg
Konzerthalle Olsberg
Das Wetter in Olsberg

Sonnenaufgang:06:06 Uhr
Sonnenuntergang:20:46 Uhr